Vienna Design Week 2020

n186 – Skulptur und Sphäre
Installation im Rahmen der Vienna Design Week 2020 im ‚LAUFEN Space‘ 

Innovation und die kreative Auseinandersetzung mit dem Werkstoff Keramik ist bei LAUFEN seit Generationen Teil der Unternehmensphilosophie. Die Herausforderung das von LOVE architecture and urbanism konzipierte Projekt n186 umzusetzten wurde von LAUFEN mit größtem Engagement angenommen. Im Rahmen einer einjährigen Entwicklungszusammenarbeit von LOVE und LAUFEN am Produktionsstandort & Entwicklungszentrum in Gmunden konnte so das imposante Raumobjekt n186 aus SaphirKeramik realisiert werden.

n186

Installation im Rahmen der VIENNA DESIGN WEEK von
LOVE architecture and urbanism

AUSSTELLUNG
OPEN DOORS
25. SEPT – 2. OKT, TÄGLICH 10.00 – 19.00 UHR

LAUFEN Space
‚Showroom & Innovation Hub‘
Salzgries 21, 1010 Wien

Das von LOVE konzipierte Projekt n186 entstand in Zusammenarbeit mit LAUFEN / Produktion, OchoReSotto / Lichtdesign und Conversory / Webauftritt.

Konzipiert für die ARCHITEKTURBIENNALE in Venedig, die nun 2021 stattfindet, wird n186 erstmalig im Rahmen der Vienna Design Week im LAUFEN Space Wien gezeigt. 
Präsentiert wird das von LOVE architecture and urbanism entworfene Objekt in seiner Wiener Version.

186 Keramikkapillare bilden eine sphärische Skulptur 

n186 ist ein Objekt aus 186 handgefertigten Rohren aus SaphirKeramik, welche sphärisch um einen statischen Kugelhohlkörper gruppiert werden. Insgesamt entsteht so ein kristallin wirkendes weißes Objekt mit einem Gesamtdurchmesser von knapp 3Meter. Jedes Keramikkapillar besitzt einen Durchmesser von 30mm und wird in einer Materialwandstärke von 5mm konstruiert. Dabei werden algorithmusunterstützt verschieden lange Keramikrohre um einen zentralen, Kugelhohlkörper verteilt.
n186 stellt sich als imposantes Raumobjekt mit kristalliner Anmutung und von ungreifbarem Volumen dar. Es wirkt fragil, stabil, zentral, spektral und explodierend zugleich.
Damit vereint das Objekt verschiedenste Aspekte des architektonischen Schaffens: Konzept, Material, Design, technische Ausarbeitung und deren präzise Realisierung.

Überlagert von mehrdimensionalen Projektionen taucht das imposante Raumobjekt in immer neue atmosphärische Bedeutungsebenen ein.

Mark Jenewein, Architekt und Partner bei LOVE architecture and urbanism zur Umsetzung des Konzeptes n186:Die Idee des Objektes n186 war relativ schnell geboren. Laufen als Keramik Spezialist musste nicht lange zu einer Kooperation und gemeinsamen Entwicklung überredet werden - sie sprangen sofort und mit vollem Enthusiasmus auf den Zug auf! Das war großartig, denn das Objekt wirkt relativ einfach, ist aber technisch außerordentlich komplex.

Christian Schäfer, Vorstand der Laufen Austria AG resümiert:Schon seit den frühen 60er Jahren unterstützen wir in Gmunden Künstler und Kreative in der Realisierung ihrer Kunstobjekte, sodass wir uns in gewissem Sinne dieser Tradition verpflichtet fühlen. Die Installation ‚n186‘ ist ein großartiges Beispiel dafür, welche herausragenden Formen wir heute im Stande sind in unserem Werk in Gmunden aus SaphirKeramik zu fertigen. Speziell für unser Innovations-Team war die Umsetzung des Projektes eine Herausforderung, jedoch genau diese Herausforderungen sind es die uns in der Fertigkeit im Umgang mit der Materialität Keramik vorantreiben. Dass wir die Möglichkeit erhalten ‚n186‘ gemeinsam mit LOVE architecture and urbanism nun in unserem LAUFEN-Space in Wien 1 als erstes der Weltöffentlichkeit präsentieren zu dürfen, ehrt uns natürlich sehr!

SaphirKeramik von LAUFEN
Ein high-tech Material als Basis neuen Designs

Der Einsatz der SaphirKeramik ist dann erforderlich, wenn das Design sehr filigrane, dünnwandige Formen und enge Radien vorsieht. Die innovative und wertvolle Rezeptur von SaphirKeramik gibt dem Ausgangsmaterial noch nie da gewesene Möglichkeiten und Spielräume in der Formgestaltung.
Die Komplexität von n186 spiegelt die außerordentlichen Eigenschaften und Einsatzmöglichkeiten von SaphirKeramik.


Was steht hinter der Idee von ‚LOVE‘ zur Installation n186
Kurz gesagt: Liebe zu Keramik

Am Anfang steht die Faszination für den Werkstoff Keramik. Nicht nur in kulturgeschichtlicher Hinsicht, sondern viel mehr als multieinsetzbarer Werkstoff mit einer außerordentlichen Breite an Qualitäten und Eigenschaften für unterschiedlichste Zwecke und Einsatzmöglichkeiten – von der Kaffeetasse oder dem Porzellanpferdchen, über Sanitärobjekte und Baustoffe bis hin zum High-Tech-Werkstoff in der Medizintechnik, in der Isolationstechnik oder im Automobilbau. Ihre Oberfläche wirkt rein und hygienisch, dennoch mit Tiefenwirkung. Keramik wirkt fragil und ist trotzdem hart und für die Ewigkeit. Haptik und Optik sind einzigartig.
Dabei werden keramische Werkstoffe als anorganisch, nicht-metallisch und zu mindestens 30% polykristallin definiert. In der Regel wird Sie bei Raumtemperatur aus einer aus Keramikpulver, organischem Binder und Flüssigkeit gebildeten Rohmasse geformt und enthält ihre spezifischen Werkstoffeigenschaften erst in einem Sintervorgang bei hohen Temperaturen. Dem Material galt demnach die Idee: ein möglichst komplexes, technisch höchst anspruchsvolles und dennoch ästhetisches Raumobjekt zu schaffen.

LOVE architecture and urbanism - mit Büros in Berlin und Graz - wurde 2020 zur Biennale in Venedig als Teilnehmer zur Ausstellung “Time - Space - Existence” der ECC (European Cultural Centre) geladen.

www.n186.love
www.love-home.com

#loveisN186